Messer und Messer schärfen

Das Messer ist wohl eines der ältesten Werkzeuge der Menschheitsgeschichte. Messer dienen seit jeher als Schneid-und Schabwerkzeug und in neuerer Zeit auch als Sammelobjekt. Im Laufe der Zeit haben sich, bedingt durch die große Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten und damit auch der Anforderungen, verschiedene Arten von Messern herausgebildet.
So gibt es beispielsweise Rasiermesser, Kochmesser, Tisch- und Besteckmesser, Jagdmesser, Outdoor-Messer, Taschenmesser und Maschinenmesser. Die Qualität wird maßgeblich von den verwendeten Materialien und der Güte des Herstellungsprozesses bestimmt. Insbesondere in Bezug auf Schneidfähigkeit und Schnitthaltigkeit ist bei Messern mit Stahlklinge besonders auf Stahlsorte, Härtung und Schliff zu achten. Aber auch Design, Konstruktion, Gewicht und Balance spielen eine große Rolle.
Ein Großteil der Messer können auch in feststehende ( z.B. Kochmesser und die meisten Jagdmesser) als auch in Klappmesser (z.B. Taschenmesser und Rasiermesser) eingeteilt werden. Viele Messer auf dem Markt werden heutzutage im industriellen Maßstab gefertigt. Hier ist zwischen Markenmessern und No-name-Produkten zu unterscheiden. Wesentlich seltener sind Messer aus Manufakturen oder von Messermachern, die noch in alter handwerklicher Tradition in Einzelfertigung oder Kleinserien hergestellt werden.
Spielt man mit dem Gedanken, sich ein neues Messer zu kaufen, soll Ihnen diese Seite einen Überblick über unser Sortiment geben und worauf Sie beim Kauf, beim Umgang, bei der Pflege und beim Schärfen eines Messers achten sollten.
Wir legen großen Wert auf Qualität und Tradition. Die meisten Messer in unserem Shop sind deshalb klassisch im Design, aus hochwertigen Materialien gefertigt und kommen aus so bekannten Klingenstädten wie Solingen, Thiers oder Seki, um nur einige zu nennen. Bereits seit dem Mittelalter sind diese Städte bekannt für hochwertige Klingen und Schneidwaren. Solingen ist darüber hinaus auch ein geschütztes Markenzeichen und deshalb ein Synonym für hohe Qualität. Solinger Messer sind auf der ganzen Welt bekannt und geschätzt.

Rasiermessser
Die Entscheidung für ein Rasiermesser, ist nicht nur Ausdruck von Traditionsbewusstsein, sondern auch von Stil und Individualität. Kaum ein anderer Gegenstand im Bereich Körperpflege steht so für Männlichkeit wie das Rasiermesser. Wichtig ist: Kaufen Sie kein billiges No-name Rasiermesser. Das Geld kann man sich in vielen Fällen sparen. Markenhersteller verwenden geeignete Stahlsorten, härten die Klingen ausreichend und schleifen diese fachgerecht. Zu guter letzt wird ein mikroskopisch feiner Schneidgrat auf dem Leder ausgezogen. Dieser ist für die sprichwörtliche Rasiermesser-Schärfe verantwortlich und verrichtet die eigentliche Schneidarbeit. Die Klingenbreite der Rasiermesser wird traditionell in Achtel Zoll angegeben. Für den Einstieg und für Männer mit durchschnittlich großen Gesicht und durchschnittlich starkem Bartwuchs empfiehlt man die 5/8 Zoll breite Klinge. Bei starkem Bartwuchs oder besonders festem Barthaar kann über den Kauf eines Messers mit 6/8 Zoll oder 7/8 Zoll breiter Klinge nachgedacht werden.
Grundsätzlich kann zwischen zwei Stahlsorten gewählt werden, dem rostfreien Edelstahl oder dem nicht rostfreien Karbonstahl. Sie sollten sich also, bevor Sie ein Rasiermesser kaufen, fragen, ob Sie Ihr Messer gerne etwas mehr pflegen oder nicht. Karbonstahl ist das traditionelle Material zur Herstellung von Klingen für Rasiermesser. Er zeichnet sich durch einen hohen Kohlenstoffanteil aus. Die Klinge wird damit gut härtbar und somit auch scharf und schnitthaltig. Allerdings ist Kohlenstoffstahl nicht rostfrei, was es notwendig macht, das Rasiermesser gut zu pflegen, trocken zu lagern und öfters mal einzuölen. Der rostfreie Edelstahl hingegen verkraftet kleinere Nachlässigkeiten etwas besser. Durch den höheren Chromanteil ist dieser Stahl widerstandsfähiger gegen Rost, allerdings auch etwas schwieriger zu schärfen. Sie werden also beim Abledern ein paar Züge mehr auf dem Streichriemen brauchen. Der Kopfform des Messers muss nicht nur aus ästhetischen Gründen Beachtung geschenkt werden. So ist eine Gradkopf oder spanischer Kopfform wesentlich besser zum Ausrasieren von Konturen geeignet als die Rundkopfform. Diese Rasiermesser sind wiederum für die Glattrasur gut geeignet und am weitesten verbreitet. Der traditionelle Schliff bei Rasiermessern ist der Hohlschliff, auch Vollhohlschliff oder 1/1 Hohlschliff genannt. Daneben gibt es den halben Hohlschliff, hier ist die Innenwölbung der Klinge etwas weniger ausgeprägt. Das Klingenblatt der halbhohlen Rasiermesser ist somit etwas weniger flexibel als beim vollhohl geschliffenen Messer. Die extrahohlen oder auf Klang geschliffenen Rasiermesser, deren Klingenblatt durch die extreme Hohlung sehr flexibel ist, kann nur erfahrenen Anwendern empfohlen werden. Eher die Ausnahme ist der Keilschliff oder Hybriden aus Hohl- und Keilschliff. Diese Rasiermesser wurden für extrem widerstandsfähiges Barthaar konzipiert.
Die Heftschalen der Rasiermesser werden aus Hölzern, poliertem Horn, Metall oder hochwertigen Kunststoffen gefertigt. Die natürlichen Materialen wie Horn und Holz benötigen, wie auch die Klinge eine besondere Pflege. Horn zum Beispiel besteht aus einem ähnlichen Material wie Haar oder Fingernägel. Damit dieses nicht spröde und brüchig wird, muss es regelmäßig gefettet werden. Dies kann mit einem speziellen Hornbalsam erfolgen. Holz sollte nie längere Zeit Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Trocknen Sie Ihr Rasiermesser deshalb immer gründlich und bewahren Sie es an einem trockenen, belüfteten Ort auf. Der Vorteil eines Messers mit Metallgriffschalen ist, dass diese graviert werden können. Besonders bei Kunden, die das Rasiermesser als Geschenk kaufen, ist dies eine beliebte Eigenschaft.
Verziehrungen der Klinge wie Goldätzungen, Gravuren oder Zierschliffe haben kaum Einfluss auf die Rasiereigenschaften. Doch geht es nicht nur um den Gebrauchsnutzen allein. Wollte man nur Barthaare entfernen, könnte man auch zu einem billigen Nassrasierer an der Supermarktkasse greifen Die Preise für gute Rasiermesser der namhaften Marken wie Dovo, Bismarck, Wacker, Ralf Aust oder Thiers-Issard beginnen bei ca. 90 Euro. Wenn Sie sich fragen welches die preisbildenden Faktoren beim Rasiermesser sind, müssen Sie sich vor Augen führen, dass diese auch heute noch zum größten Teil von Spezialisten in Handarbeit gefertigt werden. Es ist die Zahl der zur Herstellung notwendigen Arbeitsschritte, die hauptsächlich den Preis bilden. So sollte man beim Rasiermesser nicht nur den Preis sehen, den man bezahlt, sondern vielmehr den Wert, den man für sein Geld bekommt.
Zum Schluss noch ein paar Hinweise zur Anwendung und Pflege. Um das Rasiermesser zu erhalten und das Rasiererlebnis angenehm und erfolgreich zu gestalten benötigen Sie ein paar Dinge als Zubehör. Unverzichtbar ist der Streichriemen oder auch Abziehriemen genannt. Mit diesem bringen Sie den Schneidgrat in Form in dem Sie das Rasiermesser vor der Rasur abledern. Dieser Vorgang ist wichtig, um die Schärfe zu erhalten und um zu verhindern, dass die Schneide mit der Zeit ballig und somit stumpf wird. Sollten Sie nach einigen Monaten die gewünschte Schärfe mit der reinen Lederseite des Streichriemens nicht mehr erreichen, muss das Rasiermesser nachgeschliffen werden. Hierbei wird mit einem feinen Schleifstein, wie beispielsweise dem Belgischen Brocken, der alte, ballig gewordene Schneidgrat entfernt und dann auf dem Lederriemen ein neuer Schneidgrat ausgezogen. (Eine Anleitung, wie Sie Ihr Rasiermesser abledern und schärfen finden Sie z.B. unter (www.barth-haefner.de/Rasiermesser-Pflege-abledern.php). Für eine erfolgreiche und angenehme Rasur mit dem Rasiermesser ist es weiterhin notwendig, das Barthaar gründlich vorzuweichen. Dies geht besonders gut, wenn man einen Rasierpinsel und eine Seifenschale verwendet. Schäumen Sie die Rasierseife möglichst heiß auf und bringen diese mit dem Rasierpinsel warm auf die zu rasierenden Stellen im Gesicht auf. Den Rasierschaum dann so lange einwirken lassen, bis das Barthaar aufgequollen und weich ist. Ein Halter oder Ständer zur fachgerechten und gut belüfteten Aufbewahrung von Rasiermesser und Rasierpinsel wäre eine ebenso nützliche Anschaffung wie etwas Ballistol-Öl um das Rasiermesser nach dem Trocknen und bei längerer Nicht-Benutzung einzuölen und so vor Rost zu schützen. Viele Messer sind hier schon als Paket-Angebote oder als komplettes Rasierset erhältlich.

Kochmessser
Kochmesser von ausgezeichneter Qualität sind neben hochwertigen Pfannen und Töpfen unverzichtbar, wenn man Kochen auf hohem Niveau, auch in der privaten Küche, betreiben möchte. Deshalb führen wir erstklassige Kochmesser und Zubehör von namhaften Markenherstellern. Funktionelles und ansprechendes Design, hochwertige Materialien und exzellente Verarbeitung zeichnen die Messer in unserem Sortiment aus. So können Sie in unserem Shop neben bekannten Marken aus Solingen und Frankreich auch sehr gute japanische Kochmesser kaufen. Die Messer im Shop werden zum Teil noch in traditioneller Handarbeit gefertigt. So werden die Kochmesser vom Hersteller vor der Auslieferung scharf geschliffen, abgezogen und überprüft. Erst dann erfolgt die Verpackung.
Die Klingen, Schneiden und einige der verwendeten Griffmaterialien der hochwertigen Kochmesser sind sehr empfindlich und bedürfen besonderer Pflege. Die meisten der Kochmesser haben Klingen aus Stahl. Doch auch bei den hochwertigen Klingenstählen gibt es erhebliche Unterschiede. So sind Kohlenstoffstähle, die wegen Ihrer überragenden Schärfe und Schnitthaltigkeit geschätzt werden, nicht rostfrei. Aber auch Griffe oder Heftschalen aus natürlichen Materialien wie Holz sollten nicht mehr als nötig, Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Deshalb sollten Sie Ihre Messer auch nicht in der Spülmaschine, sondern von Hand reinigen. Dies kann mit warmem Wasser unter Zugabe eines milden Spülmittels geschehen. Nach dem Abspülen können Sie die Kochmesser durch vorsichtiges Abwischen oder Abtupfen mit einem saugfähigen Tuch trocknen. Hierbei ist Sorgfalt und Vorsicht angebracht. Zum einen besteht beim Berühren der Schneide oder Klingenspitze Verletzungsgefahr, zum anderen ist die Schneide bei einigen Kochmessern sehr dünn ausgeschliffen und daher sehr scharf und empfindlich. Fast vergleichbar mit einem Rasiermesser. Der feine Schneidgrat könnte beschädigt werden. Das Gleiche gilt für die Benutzung der Kochmesser. Verwenden Sie die verschiedenen Kochmesser nur für den vorbestimmten Zweck. So sollten Sie beispielsweise zum Hacken von Knochen auch nur ein Hackmesser verwenden. Benutzen Sie stets eine geeignete Schneidunterlage. Das Schneiden auf harten Unterlagen, wie Porzellan, Glas, Metall oder Stein sollte unbedingt vermieden werden. Das Kochmesser sollte regelmäßig vor der Verwendung abgezogen werden, um den feinen Grat an der Schneide in Form zu bringen. Bewahren Sie Ihre Kochmesser immer sicher, trocken, gut belüftet und gegebenenfalls etwas eingeölt auf.
In der europäischen Küche ist das große Kochmesser das vielseitigste Schneidwerkzeug. Mit ihm kann man schneiden, portionieren und formen. Der stabile Klingenrücken kann außerdem zum Aufbrechen der Schalen von Krustentieren genutzt werden. Das große Kochmesser hat eine glatte Schneide und ist mit Klingenlängen von 15cm bis 26cm gebräuchlich. Das Fleisch- oder Tranchiermesser hat eine glatte Schneide und Klingenlängen zwischen 16 und 26cm. Die im Vergleich zum großen Kochmesser schlankere Klinge ist manövrierbarer und bietet weniger Fläche zum Anhaften des Schneidgutes. Sie ist deshalb zum Schneiden von Fleisch oder dem Zerteilen von Geflügel bestens geeignet. Das Filiermesser hat eine noch schlankere und flexible Klinge. Mit ihr sind sauberes filetieren von Fisch, Fleisch und Früchten wie beispielsweise Orangen möglich. Filiermesser haben meist eine Klingenlänge zwischen 16 und 23 cm.
Das kleine Gemüsemesser und das Schälmesser, sind zwei handliche Messer, die ebenfalls in keiner Küchenausstattung fehlen sollten. Das kleine Gemüsemesser hat eine kurze, gerade Klinge mit glatter Schneide und ist zum Putzen und Zerkleinern von Obst und Gemüse bestimmt. Das Schälmesser hat hingegen eine gebogene Klinge mit ebenfalls glatter Schneide. Es wird zum Schälen, Putzen und Ausschneiden von Obst und Gemüse verwendet. Beide Kochmesser haben in der Regel Klingenlängen von 7 bis 9 cm. Das große Sägemesser hat eine Schneide mit Wellenschliff, die sich sicher durch harte Krusten wie bei Brot oder Krustenbraten arbeitet. Beim großen Sägemesser sind wie beim großen Kochmesser Klingenlängen bis 26cm üblich.
In der japanischen Küche ist das Santoku Messer das Äquivalent zum großen Kochmesser. Es hat eine breite, besonders scharf geschliffene Klinge und eignet sich für feinste Schneidarbeiten. Im Unterschied zum europäischen Kochmesser ist die Klinge dünner und weniger spitz. Das Santoku Kochmesser hat eine glatte Schneide mit beidseitigem Schliff. Das Sashimi ist ein Klassiker in der japanischen Küche. Das Messer hat eine lange, schlanke Klinge, die spitz zuläuft. Es wird vor allem zum Filetieren und Aufschneiden von rohem Fisch verwendet. Das Sashimi hat im Unterschied zum europäischen Filetiermesser einen einseitigen Schliff. Der spitze Anschliffwinkel macht die Schneide des Sashimi scharf wie ein Rasiermesser aber auch sehr empfindlich. Sashimi Messer haben meist Klingenlängen von mehr als 20cm. Hinweis für Japanische Kochmesser mit einseitigem Schliff: Beachten Sie die Rechts-Links-Händer-Problematik. Auch das Usuba Kochmesser hat einen einseitigen Schliff und eignet sich hervorragend zum Schälen, Putzen, Schneiden und Hacken von Obst und Gemüse. Auch wenn das Usuba einem Hackmesser oder Küchenbeil ähnelt, sollten Sie es nicht für hartes Schnittgut verwenden. Die Klinge ist zwischen 15 und 25 cm lang. Das Petty Kochmesser ist ein kleines bis mittelgroßes Universalmesser, mit dem sich nahezu alle Feinarbeiten erledigen lassen. Es hat in der Regel eine Klingenlänge von ca. 12cm. Charakteristisch für dieses kleine japanische Kochmesser ist seine mittelspitz zulaufende Klinge mit glatter Schneide.

Jagdmesser
Qualität und Tradition spielen bei Jagdmessern eine gleichermaßen große Rolle. Hochwertige Klingenstähle bis hin zu Damast, edle Griffmaterialen und eine meisterhafte Verarbeitung sowie hohe Funktionalität zeichnen hochwertige Jagdmesser aus. Das Jagdmesser als klassische Werkzeuge eines Jägers gibt es sowohl mit feststehender Klinge als auch in Taschenmesserform. Und ähnlich wie bei einigen Modellen der Taschenmesser oder Rasiermesser werden durch die Verwendung von natürlichen Griffmaterialien sowie durch viele Arbeitsschritte in traditioneller Handarbeit, diese Messer zu einzigartigen Stücken, die Sie über viele Jahre hinweg begleiten.
Jagdmesser müssen verschiedene Aufgaben erfüllen. So sind z.B. für das Abfangen, Abnicken, Abdecken, Ausweiden, Zerlegen und Weiterverarbeiten des erlegten Wildes verschiedene Messer und Klingenformen von Vorteil. Neben objektiven Faktoren, welches Messer sich für welche Aufgabe eignet, wie beispielsweise Größe und Klingenform, hängen andere, wie das Material der Beschalung, sehr stark auch von den Vorlieben des einzelnen Jägers ab. Allen gemeinsam ist, dass in Bezug auf die Qualität keine Kompromisse gemacht werden sollten. Die Frage ob Jagdmesser mit feststehender Klinge oder Jagdtaschenmesser hängt ebenfalls sehr stark von den Erfordernissen ab, die an das Messer gestellt werden. Wird vornehmlich Kleinwild gejagt, dürfte ein Jagdtaschenmesser völlig ausreichend sein. Bei größerem Wild könnte es hingegen ein Taschenmesser an seine Grenzen stoßen. Hier wäre wohl ein Jagdmesser mit feststehender Klinge die erste Wahl. Vorteile bei Größe und Stabilität würden hierfür sprechen. Aber auch bei feststehenden Jagdmessern gibt es Unterschiede, die beachtet werden müssen. Die Stabilität eines feststehenden Messers hängt vornehmlich von Faktoren wie Klingenstahl, Klingenstärke und Konstruktion, insbesondere von der Verbindung zwischen Klinge und Griff, ab. Das Integralmesser zeichnet sich dadurch aus, dass Klinge, Handschutz, Erl und Abschluss aus einem Stück Stahl geschmiedet werden. Nur die Griffschalen können aus anderem Material, bei Jagdmessern meist Hirschhorn oder Holz, gefertigt sein.
Durch die Herstellung aus einem Stück Stahl sind Integralmesser deutlich robuster als vergleichbare Messer, die aus mehreren Teilen bestehen. Auch Jagdmesser mit Flacherl sind sehr stabil. Eine verbreitete Variante des Flacherls ist der Vollerl, auch Full Tang genannt. Hier ist das Messer ebenfalls aus einem durchgehenden Stück Stahl gefertigt, das von der Spitze bis zum Ende des Griffes reicht. Bei einem Messer mit Vollerl wird der Griff entweder im Ganzen über den Erl gesetzt oder es werden zwei Griffschalen am Erl befestigt. Werden Griffschalen angesetzt, so bleibt der Erl von allen Seiten sichtbar, da er meist die volle Breite der Klinge besitzt.
Der Runderl kommt meist bei Jagdessern mit Griffen aus Hirschhorn oder aus Holz zum Einsatz. Der Runderl wird in den mit einer Hohlung oder Bohrung versehenen Griff gesteckt und der Zwischenraum mit Kunstharz ausgegossen. Das Ende wird meist verschraubt.
Die Klingen und Schneiden der Jagdmesser oder auch die Mechanik von Jagdtaschenmessern bedürfen besonderer Pflege. Dies gilt auch für natürliche Griffmaterialien wie Hirschhorn und Holz. Bei hochwertigen Klingenstählen gibt es in Bezug auf die Pflege erhebliche Unterschiede. So sind Kohlenstoffstähle, die wegen Ihrer überragenden Schärfe und Schnitthaltigkeit geschätzt werden, nicht rostfrei und müssen nach dem Reinigen gründlich getrocknet und gegebenenfalls leicht eingeölt werden. Aber auch Griffe oder Heftschalen aus Horn und Holz dürfen nicht mehr als nötig, Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Deshalb sollen Sie Ihre Jagdmesser auch niemals in der Spülmaschine, sondern von Hand reinigen und anschließend gründlich abtrocknen. Hierbei muss, wie beim Kochmesser, Rasiermesser und Taschenmesser auch, mit Sorgfalt und Vorsicht gearbeitet werden, da beim Berühren der Schneide oder Klingenspitze Verletzungsgefahr besteht. Das Gleiche gilt für die Benutzung der Jagdmesser. Verwenden Sie die Jagdmesser nur für den vorbestimmten Zweck. So sollten Sie beispielsweise zum Hacken von Knochen ein Hackmesser verwenden. Das Schneiden auf harten Unterlagen, wie Metall oder Stein sollte ebenfalls vermieden werden. Das Jagdmesser sollte regelmäßig vor der Verwendung geschärft werden, um ein sicheres und komfortables Arbeiten zu gewährleisten. Bewahren Sie Ihre Jagdmesser immer sicher, trocken, gut belüftet und gegebenenfalls etwas eingeölt auf.

Taschenmesser
Wohl jeder hat schon einmal in seinem Leben ein Taschenmesser besessen. Ob als treuer Begleiter bei Freizeitaktivitäten in der Natur, als Brotzeitmesser oder für den jagdlichen Einsatz. Bekannte Klassiker wie das Schweizer Taschenmesser, Laguiole Messer aus Frankreich oder Jagdtaschenmesser aus Solingen, die Vielfalt der Formen und Modelle ist schier grenzenlos. Hochwertige Materialien, wie Klingenstähle bis hin zu Damast oder Griffmaterialen von poliertem Horn bis zu edlen Hölzern machen das Taschenmesser darüber hinaus zu einem beliebten Sammelobjekt. Eine meisterhafte Verarbeitung, bei einigen Herstellern noch zum Teil in traditioneller Handarbeit, sowie hohe Funktionalität zeichnen die Taschenmesser in unserem Shop aus. Bei uns finden Sie hochwertige Taschenmesser namhafter Marken aus Solingen und der ganzen Welt. Das Schweizer Taschenmesser ist ein echter Klassiker und mit seinen zahlreichen Funktionen ein echtes Multitalent. Ursprünglich für die Schweizer Armee entwickelt, ist es heute vor allem in der Standardausführung mit den roten Heftschalen aus Kunststoff und dem Schweizer Kreuz bekannt. Die original Schweizer Messer wurden bis 2005 von den Firmen Wenger und Victorinox hergestellt. Heute produziert noch die Firma Swiza eine moderne Interpretation des Schweizer Taschenmessers, während die Firma Victorinox, auch nach der Übernahme von Wenger, ein riesige Vielfalt, sowohl klassischer als auch moderner Modelle in verschiedenen Größen und Ausführungen im Sortiment führt.
Auch Jagdtaschenmesser gibt es in verschiedenen Ausführungen. Entweder mit nur einer Klinge oder mit verschiedenen Werkzeugen wie Aufbrechklinge, Knochensäge und Korkenzieher. Auch bei den Griffmaterialien kann gewählt werden. So stehen Holz, Kunststoff oder ganz klassisch, Hirschhorn zur Verfügung. Jagdtaschenmesser sind aber nicht nur praktische Begleiter für die Jagd, sondern für alle Outdooraktivitäten. Taschenmesser bieten gegenüber Jagdmessern mit feststehender Klinge den großen Vorteil, dass sie oft mit verschiedenen Werkzeugen ausgestattet und kompakter sind. Das Laguiole Messer ist ein traditionelles französisches Taschenmesser, das sich dort über einen langen Zeitraum entwickelt hat. Charakteristisch für Laguiole Taschenmesser ist neben der schlanken Formgebung die Biene oder Fliege auf dem Messerrücken. Diese ist eine Art Markenzeichen, ist aber nicht das einzig vorkommende Motiv. Weitere Verzierungen sind der meist aufwendig gestaltete Federrücken sowie ein durch Nägel gebildetes Kreuz, das der Legende zufolge, den Hirten zum beten diente.
Das traditionelle Laguiole Taschenmesser wird von einigen Manufakturen in der südfranzösischen Ortschaft Laguiole selbst und in der französischen Messerhochburg Thiers in der Auvergne hergestellt. Für die Klingen der Laguiole Messer wird oft der schwedische 12C27 Stahl von Sandvik verwendet. Aber auch Damast und Kohlenstoffstahl kommen zum Einsatz. Die Heftschalen sind meist aus Horn oder edlen Hölzern gefertigt. Die Klingen und Schneiden der Taschenmesser sind oft empfindlich und bedürfen fachgerechter Handhabung und Pflege. So sollten Sie die Klingen eines Taschenmessers nicht zum Hebeln verwenden. Zum einen könnte diese brechen, was auch zu Verletzungen führen könnte, zum anderen könnten auch die anderen Teile des Messers wie Feder, Platine, Heftschalen oder Teile Arretierung brechen oder verbogen werden. Ebenso muss das Schneiden auf hartem Material wie Stein, Metall oder Glas vermieden werden.
Bei Taschenmessern kommen verschiedene Klingenstähle zum Einsatz. Diese benötigen unterschiedlich viel Pflege. Klingen aus Kohlenstoffstählen, die wegen Ihrer überragenden Schärfe und Schnitthaltigkeit geschätzt werden, sind nicht rostfrei. Sie müssen besonders gründlich gereinigt, getrocknet und ggf. etwas eingeölt werden. Rostfreie Stähle sind hier etwas robuster, obwohl „rostfrei“ eher als rostträge zu verstehen ist. Diese sollte man aber beispielsweise auch von Säuren aller Art fernhalten oder nach Kontakt sofort reinigen, da diese auch Edelstahl mit der Zeit beschädigen können. Ebenso sollten Griffe und Heftschalen aus natürlichen Material wie Holz nicht mehr als nötig, Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
Deshalb reinigen Sie Ihre Taschenmesser immer von Hand. Dies kann mit warmem Wasser unter Zugabe eines milden Spülmittels geschehen. Nach dem Abspülen können Sie die Messer durch vorsichtiges Abwischen oder Abtupfen mit einem saugfähigen Tuch trocknen. Auch hierbei ist Sorgfalt und Vorsicht angebracht, da beim Berühren der Schneide oder Klingenspitze Verletzungsgefahr besteht. Bewahren Sie Ihre Taschenmesser immer sicher, trocken und gut belüftet auf!

Beliebte Produkte aus unserem Shop

Rasiermesser_1 TXT
Rasiermesser_2 TXT
Rasiermesser_3 TXT
Startseite   Impressum   Widerrufbelehrung   Datenschutz   AGB   Copyright © 2010 - 2019   Barth und Haefner ™  
rakna WebDesign