Anleitung Tips zur Nassrasur mit Rasiermesser u. Rasierpinsel
Rasiermesser Rasierpinsel Nassrasierer Shop

Rasiermesser ÷ Rasierpinsel ÷ Nassrasierer ÷ Nassrasur- Zubehör von Barth & Häfner

 

Tips zur Nassrasur mit Rasiermesser, Rasierhobel oder moderner Nassrasierer.

Die perfekte Nassrasur – die richtige Ausrüstung ist wichtig.

Die Vorbereitung der Nassrasur entscheidet über den Erfolg Lassen Sie sich Zeit – mit Sorgfalt zum perfekten Rasur Ergebnis.
Nach der Rasur - Pflegen Sie Ihre Haut

Bevor man mit der Nassrasur beginnt, sollte man sicherstellen, dass die Ausrüstung vollständig und gebrauchsfähig ist. Das Rasiergerät egal ob nun Rasiermesser, Rasierhobel oder moderner Nassrasierer sollten scharf und in technisch einwandfreiem Zustand sein. Der Rasierpinsel, am besten ein hochwertiger Rasierpinsel mit Silberspitz oder Rückenzupf Besatz vom Dachshaar, sollte genau wie eine Seifenschale und eine hochwertige Rasierseife oder Rasiercreme bereitstehen. Ein Handtuch, ein Alaunstein sowie Aftershave oder Pflegetonic sollten ebenfalls nicht fehlen. Sie sollten bei der Auswahl Ihrer Rasierausrüstung unbedingt auf Qualität achten. Rasiermesser, Nassrasierer und Rasierpinsel sind bei guter Pflege sehr langlebige Wirtschaftgüter. Hier am falschen Ort zu sparen lohnt sich erfahrungsgemäß nicht.

Die Vorbereitung entscheidet bei der Nassrasur über den Erfolg.

Neben der Qualität der Ausrüstung ist die Vorbereitung ist das A und O bei der Nassrasur ist, egal ob mit Rasiermesser oder Nassrasierer. Eine schlechte Vorbereitung kann zu keinem guten Ergebnis führen und macht aus der Nassrasur eher eine Qual als ein Vergnügen. Nehmen Sie sich also Zeit für die Vorbereitung der Rasur! Gerade Anfänger führen ein unzureichendes Ergebnis bei der Nassrasur fälschlicherweise auf ein stumpfes Rasiermesser oder eine stumpfe Rasierklinge zurück. Oft ist aber das Barthaar noch nicht ausreichend vorgeweicht und somit noch zu hart um schonend und gründlich abrasiert zu werden. Schlecht geweichtes Barthaar führt darüber hinaus unnötig schnell zum Verlust der Schärfe am Rasiermesser oder der Klinge der Nassrasierer.

Beginnen Sie mit der Nassrasur am Besten nach dem Waschen oder Duschen. Wichtig ist, das Sie warmes Wasser verwenden! Alternativ können Sie ein heißes Tuch auf das Gesicht legen. Vielleicht haben Sie dies schon mal in Filmen gesehen. Das warme Wasser und der Dampf öffnet die Poren der Haut, dadurch werden die Bartstoppeln etwas weiter heraus geschoben und beginnen zu weichen.

Zum Aufschlagen des Rasierschaums verwenden Sie am besten einen Rasierpinsel mit Silberspitz oder Rückenzupf Besatz vom Dachshaar , Seifenschale und eine hochwertige Rasierseife. Befeuchten Sie das Dachshaar am Rasierpinsel mit warmem Wasser bis sich der Pinselkopf vollgesogen hat. Schleudern Sie dann das Restwasser mit einer schwungvollen Bewegung über Waschbecken oder Badewanne aus. Mit dem angefeuchteten Rasierpinsel vollziehen Sie dann kreisende oder horizontale Bewegungen, ohne viel Druck auf der Rasierseife.

Schlagen Sie die Rasierseife auf bis der Schaum die gewünschte Konsistenz hat. Beachten Sie aber bitte das es von Vorteil ist, wenn der Rasierschaum noch warm ins Gesicht aufgebracht werden kann. Also nicht zu lange rühren.

Sie können den Rasierschaum auch öfter auf Ihr Gesicht auftragen, achten Sie nur darauf, das er nicht antrocknet. Dann einfach wieder mit dem feuchten Rasierpinsel im Gesicht etwas aufschlagen. Lassen Sie den Rasierschaum auf jeden Fall ausreichen lange einwirken, bevor Sie zu Rasiermesser oder Nassrasierer greifen. Das Barthaar muss gut durchweicht sein bevor Sie mit dem Abrasieren beginnen können.

Spülen Sie den zurückgebliebenen Schaum unter fließendem Wasser sorgfältig aus dem Rasierpinsel und schleudern Sie das restliche Wasser aus. Hängen Sie den Rasierpinsel in einen Rasierpinselständer. Damit ist gewährleistet, daß die verbliebene Feuchtigkeit aus dem Rasierpinsel entweichen kann und sich nicht am Pinselboden sammelt. So kann im Rasierpinsel kein Schimmel entstehen und der Kleber, der den Pinselkopf zusammenhält wird nicht angegriffen.

Auch bei der eigentlichen Nassrasur ist einiges zu beachten. Barthaare wachsen in verschiedene Richtungen.
Zuerst sollten Sie immer in Wuchsrichtung, mit dem Strich, rasieren.

Die Rasur "mit dem Strich" geht leichter. Haut und Klinge werden nicht so stark beansprucht. Erst im zweiten Durchgang, wenn nötig, rasieren Sie sich dann gegen den Strich.

Eine Rasur mit dem Strich bringt schon eine gründliche Nassrasur und ein oft schon zufriedenstellendes Ergebnis. Aber erst mit der Rasur gegen den Strich werden letzte Stoppelreste entfernt und ein perfektes Rasurergebnis erzielt.

Vor jedem Durchgang sollten Sie erneut Rasierschaum aufbringen und einwirken lassen. Ob Sie bei jeder Nassrasur mit und gegen den Strich rasieren, hängt von der Verträglichkeit ab und muss individuell entschieden werden.

Für Neulinge in Sachen Nassrasur und speziell bei der Rasur mit dem Rasiermesser noch ein Tip.

Die Wangen sind die leichteste Gesichtspartie. Dort sollte man beginnen, wenn man im Umgang mit dem Rasiergerät noch nicht so geübt ist. Trotzdem ist auch hier mit Sorgfalt und Vorsicht zu arbeiten!

Bei den Wangen straffen Sie zunächst mit der freien Hand die Haut. Dann setzen Sie das Rasiermesser mit einem Winkel von etwa 30 bis 40 Grad an und führen es mit schabenden Bewegungen nach unten in Richtung Kinn. Achtung: Kein zu steiler Winkel, keine Zieh- oder Schneidbewegung und mit nur wenig Druck arbeiten, da Sie sich sonst verletzen könnten. Neulinge bei der Rasur mit einem Rasiermesser halten das Rasiermesser oft etwas zu flach, so dass das Rasiermesser nicht richtig rasieren kann. Letztlich ist die Nassrasur aber immer sehr individuell und man muß Erfahrung sammeln, besonders bei der Rasur mit einem Rasiermesser. Früher erlernten Friseurlehrlinge oft die Technik der Messerrasur indem man sie eingeschäumte Luftballons "rasieren" lies. Mit einem Rasierhobel, Nassrasierer mit Flachstahlklinge, ist es ebenfalls wichtig die richtige Haltung und den richtigen Winkel zu finden. Und auch hier gilt: Haut straffen, mit wenig Druck arbeiten und schabende Bewegungen um Verletzungen zu vermeiden!

Das Kinn und die Oberlippe sind wohl die schwierigsten Regionen bei der Nassrasur. Die Flächen sind klein und uneben. Halten Sie besonders hier Ihre Haut straff und arbeiten Sie sich mit noch kürzeren Zügen und Stück für Stück um die Kinnpartie herum. Dies gilt ebenfalls für die Oberlippe. Hier merkt man besonders deutlich die Vorteile einer guten Vorbereitung der Rasur. Ist das Barthaar richtig durchweicht, tut man sich leichter.

Die Pflege nach der Nassrasur beginnt mit dem Abspülen von Gesicht und Hals mit kaltem Wasser. Dadurch schließen sich die Poren Ihrer Haut und das gekürzte Haar wird unter die Hautoberfläche zurückgezogen. Ein After Shave oder Pflege Tonic entspannen die Haut und milde Gesichtscremes geben ihr Feuchtigkeit zurück.

Startseite   Impressum   Kontakt   Widerrufbelehrung   Datenschutz   AGB   Copyright © 2010 - 2012  Barth und Häfner ™  
rakna WebDesign